Newsletter       Über mich       Romane       Theaterstücke       Lyrik       Film       Kontakt       Impressum

Kassensturz

 

   .






PERSONEN:


BANKDIREKTOR, 2.GESTALT, Mann in den besten Jahren


POLIZIST, 1.GESTALT, junger Mann, der noch in folgende Rollen schlüpft: BOTE, BAUER,  ALTES MÜTTERLEIN, PRIESTER


SEKRETÄRIN, MUTTER, Geschäftsfrau, die von ganz unten kommt


AKTIVISTIN, KIND, Tochter






Prolog


In der Dunkelheit tauchen zwei kleine Lichter auf, die sich als Stirnlampen entpuppen.

Auf dem Boden kriechen zwei vermummte GESTALTEN.


1.GESTALT:

Das alles immer so mühselig sein muss


2.GESTALT:

Das Ziel ist der Lohn


1.GESTALT:

Wie lange buddeln wir jetzt?

Ein Monat?

Zwei Monate?


2.GESTALT:

Vor sechs Wochen kam doch erst der Brief

Planung und Equipment haben eine Woche gekostet

Dich zu überzeugen nochmals einen Tag


1.GESTALT:

Unsinn

Als ich den Brief gelesen habe

war ich sofort Feuer und Flamme

Nur eines sage ich dir

in den Knast

gehe ich nicht

Ich weiß genau

was die mit unser einer machen


2.GESTALT:

Ich glaube

hier ist es


1.GESTALT:

Wieso

du glaubst?


2.GESTALT:

Nichts im Leben ist sicher


Die Stirnlampen fangen an zu flimmern und gehen dann ganz aus.


1.GESTALT:

Na wunderbar

das kann ja heiter werden


2.GESTALT:

In der linken Tasche sind Ersatzbatterien


1.GESTALT:

Ich höre Stimmen

Verdammt

sie haben uns entdeckt


Eine Tür wird geöffnet und wirft einen Lichtstrahl in die Dunkelheit. Auf dem Lichtstrahl bewegt sich eine Frau in Kinderkleidung, das KIND zieht ein Plastikpuppenhaus hinter sich her.


KIND:

Mama

warum hat das Haus Räder?


MUTTER(aus dem OFF):

In den Staaten

ist das Puppenhaus

der neuste Schrei

Ich dachte

es würde dir gefallen


KIND:

Tut es auch

Tut es auch

aber ein Haus mit Rädern


Das KIND kichert und setzt sich auf den Boden.


Och

Da ist Barbie schon wieder umgekippt

Mama

Barbie ist umgekippt


MUTTER (aus dem OFF):

Dann richte sie wieder auf


KIND:

Das Haus ist doof

alles ist umgekippt


Mit einem Trolley kommt die MUTTER von der anderen Seite.


MUTTER:

Das ist in Amerika so

Die Leute müssen da ständig umziehen

und darum nehmen sie ihre Häuser mit

KIND:

Zigeuner

Zigeuner


MUTTER:

Du sollst solche Wörter nicht sagen


KIND:

Opa sagt die ständig

Barbie

wird nie Kinder haben

sagt er

weil sie schon alles hat


MUTTER:

Ich hatte auch alles

und habe trotzdem dich


KIND:

Oma sagt

ich wäre ein Unfall

und darum habe ich

mobiles Spielzeug


MUTTER:

Lass dir von den Großeltern

nichts einreden

Du siehst doch

wie weit sie es

mit ihrem Sicherheitsdenken gebracht haben


KIND:

Ein schönes Haus

mit Garten

und Kaninchen


MUTTER:

Ich bring dir aus der Schweiz

eine Muh mit


KIND:

Eine Muh

was soll ich mit einer Muh

In jedem Zimmer

habe ich einen Fernseher

und Ken

hat eine Laktoseintoleranz

MUTTER:

Wer weiß

wo wir morgen leben


KIND:

Bei Opa und Oma


MUTTER:

Unsinn

Heute ist man unterwegs

nutzt seine Chancen

Die Globalisierung

die anderen Kulturen

Da sind so viele Türen

die offen stehen


KIND:

Bei Barbie

klemmen alle Türen

In jedem Zimmer ein Fernseher

Schränke

Schränke

Für die Kleider

für die Schuhe

Mama habe ich alle Kleider von Barbie?


MUTTER:

Ja

alles was neu reinkommt

bekomme ich im Abo


KIND:

Was ist ein Abo?


MUTTER:

Eine Sache

über die man weniger Nachdenken muss


KIND:

Ich habe sieben Fernseher

acht Kleiderschränke

und neunzehn Schuhschränke

Ich habe alles

Allein dreizehn Barbies


MUTTER:

Wenn ich wiederkomme

bringe ich dir eine im Dirndl mit


KIND:

Ken ist blöd

redet nicht

und der Pimmel fehlt


MUTTER:

Ich muss

Ich muss

Und das mit dem Pimm...

da reden wir noch drüber

Und wenn du brav bist

bringe ich dir einen mit


KIND:

Ist Ken eigentlich reich?


MUTTER:

Wer sonst?




1. AKT


1.Szene



Eine kleine Bankfiliale, irgendwo in der Provinz.

Aus dem OFF: Kühe muhen, Hühner glucken, ein Hahn kräht. Eine Klospülung wird gezogen.

Sonnenstrahlen wirbeln Staub auf. Der BANKDIREKTOR betritt den Raum und richtet seine Kleider. Er schaut auf die Armbanduhr und dann auf die Uhren an der Wand, die die verschiedenen Zeitzonen zeigen. (ROTTWEIL / VILLINGEN-SCHWENNINGEN / REUTLINGEN / STUTTGART)

Er steigt auf einen Stuhl und korrigiert die Uhrzeit.

Anschließend kontrolliert der BANKDIREKTOR den Raum. Mal wird ein Möbel, ein Stift oder Prospektstapel gerade gerückt.

Vor einem Ölbild, das ein älteres Ehepaar zeigt, bleibt er stehen und poliert den Goldrahmen.


BANKDIREKTOR:

Ordnung ist das halbe Leben

Üb immer treu und Redlichkeit

Als Kind wollte ich schon Bankdirektor werden

Bankdirektor oder Räuber

Im Wald da sind die Räuber

aber mir ist immer kalt gewesen

Ein kränkliches schwaches Kind

Die anderen Kinder

haben mich das spüren lassen

Nicht nur einmal

bin ich dem Tod

von der Schippe gesprungen

Der Kinderarzt

ein versoffener Trottel

Wie habt ihr es so schön gesagt

Der Junge sorgt immer wieder

für Überraschungen

Von der Pike auf

das Geschäft gelernt

Mit Murmeln habe ich angefangen

zu meinem Unglück

und zur Freude aller

konnte ich damals noch nicht schreiben

Mein Gott

was für ein Zins

wenn ich heute noch Belege hätte

Dem Koller Manfred

habe ich seinerzeit

dreihundertsiebenundachtzig Glasmurmeln

und vierundneunzig Marmormurmeln geliehen

bei einem Zins von


Aus dem OFF: Ohrenbetäubender Lärm, verursacht von einer Propellermaschine.


BANKDIREKTOR:

Heute gehört dem Koller Manfred der Flughafen

Aber eigentlich

gehört er mir


Ein POLIZIST betritt die Bank.


POLIZIST:

Die Maschine ist gelandet


BANKDIREKTOR:

Was für ein schöner Tag


POLIZIST:

Nervös bin ich schon

Mein Gott

ist es warm hier

Ich schwitze wie


BANKDIREKTOR:

Polizisten schwitzen immer


POLIZIST:

Warum soll ich mehr schwitzen als andere?

Glaubst du ich habe Angst


BANKDIREKTOR:

Weil du dich zu wenig bewegst

darum schwitzt du

Die Uniform schnürt dich ein

in dein kleines Beamtenleben

und gaukelt dir Sicherheit vor

Aber Sicherheit

gibt es nur bei mir


POLIZIST:

Ich kann jeden Moment erschossen werden

Das ist der Unterschied

Ohne mich

gäbe es Plünderungen

Brandschatz

Vergewaltigungen

Die Welt würde aus den Fugen geraten

BANKDIREKTOR:

Mit einem Konto

auf dem schwarzen Zahlen stehen

lässt sich gut Leben

Mit der Gewissheit

auf Rendite

gut schlafen

Die Haltung wahren

darauf kommt es an


POLIZIST:

Ohne Uniform

läuft das Leben nicht

Sie dient der Orientierung

Der Mensch ist der Ordnung verschrieben

Feuerwehr

Sanitäter

Polizei

An Hand der Kleidung

will man wissen

woher man kommt


BANKDIREKTOR:

Ich würde auch lieber Poloshirts tragen

Und kurze Hosen sowieso


POLIZIST:

Auf den Kaimaninseln

tragen die Banker Hawaiihemden und Shorts


Mit der Karikatur eines Handtäschchens betritt die SEKRETÄRIN die Bank und wedelt mit einem Umschlag frische Luft in ihr Gesicht.

Der POLIZIST verlässt die Schalterhalle.


SEKRETÄRIN:

Was für ein Flug?

Was für ein Acker?

Was für ein Aufwand?

Aber die einfachen Dinge

sind oft die besten

Ich freue mich

jedes Mal
hier zu sein

Die Einfachheit beweist ja nur

wenige Ausgaben

hohe Effizienz

Mir gefällt das

Ein Kaffee wäre nicht schlecht


BANKDIREKTOR:

Kommt sofort


In einem Einbauschrank befindet sich eine Espressomaschine, die der BANKDIREKTOR in Betrieb nimmt.


Ich hoffe

ich bekomme das hin

Die Technik

wird immer komplizierter


SEKRETÄRIN:

Ich denke schon

wo Sie doch gerade mit Erfolg

den Hubschrauberflugschein bestanden haben


BANKDIREKTOR:

Eigentlich ist diese Gegend

nicht für Ihre Geschwätzigkeit bekannt

Aber einer Frau

wie Ihnen

öffnet man nicht nur sein Herz


SEKRETÄRIN:

Immer noch der alte Schmeichler

Sie geben wohl nie auf?


Die Kaffeemaschine dampft und macht Pfeifgeräusche.


Ein BOTE im Overall betritt die Bank, der dem POLIZISTEN, wie aus dem Gesicht geschnitten, ähnlich sieht. Nur die Haare haben eine andere Farbe und sind lockig. Im Schlepptau zwei leuchtend hellblaue Trolleys.


BOTE(zu sich):

Verdammt schwer

für einen Kurzaufenthalt


Der BANKDIREKTOR reicht der SEKRETÄRIN einen Kaffee.


BANKDIREKTOR(auf die Koffer zeigend):

Ist das jetzt die Modefarbe?


SEKRETÄRIN:
Aber nein

aber nein

Ich arbeite ehrenamtlich

für die Vereinten Nationen

Mein Pass hat die gleiche Farbe

Diese lästigen Kontrollen

Ich war es einfach satt

Jetzt sammle ich Geld

für Kinder in der Not

und habe einen Diplomatenpass


BANKDIREKTOR:

Gnädige Frau

Hochachtung

von so einer Sekretärin

kann ich nur träumen


Der BANKDIREKTOR bringt den Espresso in einer winzigen Tasse.


BANKDIREKTOR:

Ja ja

Wir sparen selbst im Kleinen

Ich selbst

gönne mir

nicht einmal ein Wasser

Wer im Kleinen spart

hält Großes zusammen

Zwei Kriege haben wir überlebt


SEKRETÄRIN:

Ich hätte da noch eine Bitte

In den Koffern sind Papiere

die ich gern entsorgen möchte

Sie wissen schon


BANKDIREKTOR:

Wir sind zwar nur eine kleine Bank

aber Diskretion

ist uns nicht nur auf die Fahne geschrieben

dass liegt uns im Blut

In gewissen Kreisen

nennen sie uns

das Schwarze Loch

Überhaupt gibt es hier

in unserer schönen Heimat

genug Orte

die mit Loch

Lech

und sonst wie enden

Wir sind die Kasse

Deutschlands

Europas

der ganzen

Nein

Das darf man ja immer noch nicht sagen

Deutschland

Ja

Europa

Ja

Aber die Welt

das traut sich noch keiner


SEKRETÄRIN:

So wie es ist

ist es gut

Eine Hand wäscht die andere

Ist das nicht biblisch?


BANKDIREKTOR:

Lasset die Kindlein zu mir kommen


SEKRETÄRIN:

Ich habe mich erkundigt

Bei Ihren Umsätzen

sind das wohl gestandene Mannsbilder


BANKDIREKTOR:

Die Welt da draußen übertreibt mal wieder

Das Maßlose

passt in diese Zeit

Die Leute wissen doch gar nicht

wie viel Nullen

eine Millionen hat

Bei einer Milliarde hört es dann ganz auf


SEKRETÄRIN:

Wahrlich

Sinnlich ist das heute alle Mal nicht

Als Kind

habe ich mindestens

einmal die Woche

mein Sparschwein geöffnet

und habe mein Vermögen gezählt

Ich hatte einen Onkel

Der hat mir zwei Mark gegeben

damit ich das Röckchen hebe

Pro Sekunde

eine Mark

Verrückt nicht?


BANKDIREKTOR:

In der Nachbarschaft

hat der Notar gewohnt

da war ich acht oder neun Jahre

der hatte ein Verhältnis

mit meiner dicken Klavierlehrerin

Seiner Frau hat er gesagt

er geht mal mit dem Hund raus

Einmal Hund aufpassen

Fünf Mark

Später

als er immer länger

bei der dicken Klavierspielerin geblieben ist

habe ich zehn Mark genommen


SEKRETÄRIN:

Wir hätten uns früher begegnen sollen


BANKDIREKTOR:

Zu spät

ist es erst im Leichenschauhaus


Beide trinken sie ihren Kaffee aus.


Ein BAUER mit Lehm an den Stiefeln betritt die Bank. Er öffnet einen Eimer und legt einen Haufen Geld auf den Tresen. Dann verlässt er die Bank.

Der BANKDIREKTOR bringt alles nach hinten.


SEKRETÄRIN:

Das ist das Schöne

auf dem Land

Die Menschen sind authentisch

Eins zu eins eben


BANKDIREKTOR:

Ja

und niemand

ist sich für nichts zu schade

Im Grunde

bin ich hier allein

kein aufgeblähter Verwaltungsapparat

keine Trotzburgen

keine unnötige teure Werbung

Ich stecke alles

in die Rendite

für meine Kunden


SEKRETÄRIN:

Warum machen Sie

die ganze Sache nicht von Zuhause aus?

Meine Gruppe

hat längst kein Büro mehr

Ich selbst

habe noch nicht einmal

eine Wohnung

Das Hotelleben

ist mehr als angenehm


BANKDIREKTOR:

Keine Bank

braucht heutzutage ein Gebäude

Aber der Mensch

braucht Bilder

Symbolik

Hier auf dem Land

würde eine Baracke reichen

Hier kommt es noch

auf den Menschen an

Aber in der Stadt

müssen es Trotzburgen sein

Entweder sehen sie aus

wie griechische Tempel

oder wie Phallussymbole

aus Stahl und Glas


SEKRETÄRIN:

Das erinnert mich an was


Sie kramt in ihrer Tasche nach dem Tablet.


Ein ALTES MÜTTERLEIN mit Lehm an den Stiefeln betritt die Bank. Auf ihrem gekrümmten Rücken schleppt sie einen großen Rucksack mit, der mit Reisig aus dem Wald gefüllt ist. Zwischen einen der unzähligen Unterröcke zieht sie einen Päckchen mit Geld und übergibt es dem BANKDIREKTOR.


ALTES MÜTTERLEIN:

Vergelt’s Gott


Sie dreht sich um und schlurft wieder nach draußen.


SEKRETÄRIN:

Und alles ohne Unterschrift und Beleg

Diskret

Diskret

Wovon lebt die Alte

wenn ich fragen darf?


BANKDIREKTOR:

Sie dürfen

Sie dürfen

Ich denke

das verstößt

nicht gegen das Bankgeheimnis

Sie sammelt Holz

Reisig

Die Alte

In die Pilze geht sie auch

und Beeren klaubt sie

und macht daraus eine himmlische Marmelade

So kommt eins zum anderen

Ein Einpersonenmischkonzern

sozusagen

Ja

hier auf dem Land verkommt nichts

Hier geht nichts durch

Gehen sie durch den Ort

Keine einzige Getränkebüchse

Plastik- oder Glasflasche

werden sie hier am Straßenrand

oder im Gestrüpp finden


SEKRETÄRIN:

Das ist doch schön

wenn man sich im Alter

noch etwas dazu verdient

Das hält fit

Irgendwie

hat es etwas Rührendes

wie die alten Leute

ihr Geld verdienen

Im Schweiße

ihres Angesichts

Heißt es nicht so?

Meine Frau Mutter

sitzt im Hospiz

und kostet nur Geld


BANKDIREKTOR:

Auch dafür

gibt es Versicherungen

Hätten Sie mal was gesagt

Für Sie

immer Sonderkonditionen

Die gnädige Frau Mutter

hätten wir auch noch

gewinnbringend entsorgt

Verzeihen Sie

Versorgt

Nein nein

Heute muss niemand mehr in Armut leben

geschweige denn

Sterben


SEKRETÄRIN:

Meine Eltern

sind mir immer fremd gewesen

Die Großeltern

kenne ich nur von Bildern

Meine Tochter

hat mich auf die wunderbare Idee gebracht

eine Ahnengalerie zu erstellen

So habe ich erst erfahren

dass ich mit Graf Zeppelin verwand bin


BANKDIREKTOR:

So so

der andere Ritt

über der Bodensee


SEKRETÄRIN:
Um so etwas

haben wir uns nicht gekümmert

Gibt es hier am Ort

einen Spielzeugladen?


BANKDIREKTOR:

Einen Spielzeugladen?

Keine Ahnung

Meine Frau und ich

haben keine Kinder

Sollte halt nicht sein


SEKRETÄRIN:

Fliegen Sie viel?

BANKDIREKTOR:

Wieso?


SEKRETÄRIN:
Na ja

Ich hatte mal einen Piloten

zum Freund

Im Grunde

waren wir verheiratet

Aber es klappte irgendwie nicht

Eine Untersuchung

hat ergeben

das durch die Strahlung

sein

sein Ejakulat

Na ja

eben durch die Atmosphäre

nur heiße Luft war

Meine Tochter

ist vom Bodenpersonal


Die Stimme der SEKRETÄRIN wird von der Sirene der Feuerwehr übertönt.

Der BANKDIREKTOR steht auf und geht zum Fenster.


BANKDIREKTOR:

Seltsam

Sie müssen wissen

unser Ort hat keine eigene Feuerwehr mehr

hat sich einfach nicht gelohnt



Aus urheberrechtlichen Gründen gibt es an dieser Stelle kein Kurzexposé. Interessenten können es aber anfordern.

Alle Rechte  bei Johannes Wierz

Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch

Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen Vortrags, der Verfilmung

und Übertragung durch Rundfunk, Fernsehen und andere Medien,

auch einzelner Abschnitte.

Das Recht der Aufführung oder Sendung ist nur von Johannes Wierz zu erwerben.

Den Bühnen und Vereinen gegenüber als Manuskript gedruckt.

Alle Namen und Charaktere in diesem Buch

sind erfunden, und jede Ähnlichkeit

mit lebenden oder verstorbenen Personen

ist rein zufällig.

_____________________________________________________________________________________________________________________________

Webdesign & Copyright

2018

by Johannes Wierz

Kontakt  Kontakt.htmlKontakt.htmlshapeimage_2_link_0
     Impressumfttp://johanneswierz.homepage.t-online.de/home/Impressum2017.htmlImpressum.htmlshapeimage_3_link_0