Newsletter       Über mich       Romane       Theaterstücke       Lyrik       Film       Kontakt       Impressum

Osternitz

 

 





Alle Namen und Charaktere in diesem Buch

sind erfunden, und jede Ähnlichkeit

mit lebenden oder verstorbenen Personen

ist rein zufällig.

Erster Akt



Erste Szene


AUF DEM BAUERNHOF

Ein alter heruntergekommener Bauernhof, daneben ein baufälliger Stall, davor ein großer Misthaufen. Die Landschaft im Hintergrund grau und trostlos.

Schweine quieken. Auf dem Misthaufen steht der Knecht HANSI, er stützt sich Mistgabel und liest in einem kleinen gelben Büchlein.


HANSI:

Nur die Depperten gehen zur Schule


er blättert um


nur die Depperten

Der Bauer

sechs Klassen hat er besucht

und was ist aus ihm geworden?

Bauer

Sechs Klassen

und dann doch nur Bauer

von so einem schäbigen

heruntergekommenen Hof

Ich habe nur zwei besucht

nur zwei Klassen

und bin immerhin schon Knecht

Vier Klassen liegen zwischen Bauer und Knecht

dass ich nicht lache

Nur die Depperten

gehen in die Schule

Die anderen

halten mich sowieso für den Bauern

Eigentlich

wollt' ich Metzger werden

Fleischer

weil Hunger haben die Leut' immer

Aber hier

in dieser gottverdammten Gegend

braucht es keine Fleischer

hier schlachten die Bauern selber

Ach was soll’s

Man muss zufrieden sein

mit dem was man hat

Und nur die Depperten

halten mich

für den Knecht


er grinst verschmitzt


Für die Bäuerin

bin ich dreimal die Woche der Bauer

Da ist er nämlich im Wirtshaus

und kommt erst in der Früh heim

Dreimal die Woche

schlafe ich in seinem Bett

Das leben ist ein Schweinestall

und die Ferkel gedeihen prächtig


Er lacht


Der Bauer mit seinen sechs Klassen

hält mich für einen Deppen

mir reichen zwei Klassen

Rechnen Lesen

ein wenig Schreiben

das reicht aus fürs Leben

Bei meinen Talenten

bei meinen Fähigkeiten

und meiner Phantasie

hält mich der Bauer

für einen Deppen

Mir soll's recht sein

schöpft er wenigstens

keinen Verdacht

wenn ein Schwein fehlt

und die Bäuerin

schon wieder ein Kind kriegt

Wenn der Bauer schreit

stell ich mich dumm

wie die Schweine


Er vertieft sich wieder in seine Lektüre


Dabei sind Schweine nicht dumm

aber das weiß der Bauer nicht

mit seinen sechs Klassen

Ich sag's ja

nur die Depperten gehen zur Schule

Ob es ihn wirklich gibt

den Alpenkönig?

Die Leut' sagen

das wär' alles Unsinn

das mit dem Alpenkönig

nur weil sie ihn nicht verstehen

Dabei gibt es so viele Dinge

die man nicht versteht

obwohl es sie trotzdem gibt

Ich versteh' den Alpenkönig recht gut

Warum sollte es ihn nicht geben?

Ja ja

lesen tue ich schon gern

das regt an

fördert in einem das Unbewusste

sagt auch der Pfarrer

Er meint zwar den Heiligen Geist

muss er wohl auch

von berufswegen

Ich mein'

das Unbewusste

was so in einem steckt

und irgendwann wird es einfach

schwupps

rausgelassen


Er lacht laut

HANSI wirft die Mistgabel weg und steckt eine Hand in sein Hemd.


Und dann

werden sie schon schauen

Wenn ich dreimal die Woche

zur Bäuerin gehe

da spür' ich schon was

und die Bäuerin auch

Das Leben ist wie ein Schweinestall

von dem Unbewussten

und die Ferkel gedeihen prächtig

Als Bub wollte ich Millionär werden

und wie Napoleon

die Macht über Europa haben

Und vielleicht sacke ich einmal

eines Tages ganz Europa ein

oder noch mehr

Zutrauen tät' ich's mir schon

Ich wünschte es wäre Nacht und die Preußen kämen

Ich wünschte es wäre Nacht und die Preußen kämen

Nein das hat Napoleon nicht gesagt

Ich glaube ein Engländer sagt das

Und ich sag'

Das Leben ist wie ein Schweinestall

und die Ferkel gedeihen prächtig

Das könnte auch von dem Korsen sein

tät' schon zu ihm passen


Er stellt sich in Pose


Wir Kleinen

haben von jeher mehr Geschick

für das Große

Alle berühmten und erfolgreichen Menschen

sind klein gewesen

Der Alpenkönig ist gewiss

wenn es ihn gibt

auch nicht von großer Statur

Die wahre Größe

steckt im Innern

da

wo niemand hineinschauen kann


Er liest laut aus Ferdinand Raimunds Alpenkönig und der Menschenfeind

Und der Alpen Geister sinken Kraft beraubet in den Staub, wie vorm Sturmwind welkes Laub.

Keiner ist hier, der es wagt, fortzusetzen mehr die Jagd.

Doch es kann nichts Schönres geben, als auf Alpenspitzen schweben und den Blitz vom Rohre senden der Gazelle Leben enden.

Ha! Wenn aus metallnem Lauf krachend sich der Schuß entladet

Und die goldne Kugel drauf In der Gemse Blut sich badet: Das ist echte Weidmannslust, Das erhebt des Jägers Brust.


Er streckt einen Arm aus


Das ist echte Weidmannslust! Das erhebt des Jägers Brust!


Plötzlich ein fürchterlicher Knall. Die Schweine quieken laut. Vor Schreck lässt der Knecht HANSI sein kleines gelbes Büchlein fallen. Aus dem Stall torkelt, einen grünen Overall tragend und mit Gasmasken behängt, ein fahrender Händler, der GUMMIKÖNIG.


HANSI(stammelnd):

Der Alpenkönig

wie er leibt und lebt

Der Alpenkönig

Jesus Maria


Er bekreuzigt sich. Der GUMMIKÖNIG klopft sich den Dreck von den Kleidern.


GUMMIKÖNIG:

Diese gottverdammten Provinzstraßen

mörderisch geradezu

Ich muss vom Teufel geritten sein

auf die Idee zu kommen

in der Provinz meine Waren anzubieten

Diese engen Kurven

sind ja geradezu halsbrecherisch

und vor allem

absolut unnütz

Überall nur trostlose Landschaft

nur Ebene

kein Hügel

geschweige denn Berge

Die Straßen könnten hier so schön gerade sein

Aber nein

was macht der Provinzmensch

er baut Kurven ein

viel zu enge Kurven

Der dritte Unfall

innerhalb einer Woche

und heute habe ich ganz besonders Schwein gehabt

Hätte der Stall nicht die Geschwindigkeit abgebremst

vorbei wäre es mit mir gewesen

Mein Leben verdanke ich einem Schweinestall


HANSI, der immer noch auf dem Misthaufen steht, räuspert sich. Man sieht ihm an, dass er etwas Intelligentes sagen möchte.


HANSI:

Das Leben ist wie ein Schweinestall

und die Ferkel gedeihen prächtig


Der GUMMIKÖNIG schaut überrascht auf den Misthaufen. Sofort setzt er eine freundliche Miene auf, wie sich das für einen fahrenden Händler gehört.


GUMMIKÖNIG:

Ein Mensch

Ein guter braver Landmensch

Grüß Euch Gott Bauer

ich hoffe

ich komme nicht ungelegen


zur Seite


Dem steht die Einfalt im Gesicht geschrieben

Bei dem werde ich sicherlich

etwas los

Wahrscheinlich der Knecht

oder der Schweinehirt

Zwei Klassen

mehr wird der nicht besucht haben

Bei der Einfalt im Gesicht

Ein gutes Geschäft werde ich machen

Mit ein wenig Schmeichelei

wird es mir schon gelingen


HANSI(zu sich selber):

Selbst der Alpenkönig

hält mich für den Bauern

Ein schlauer Mensch

der Alpenkönig

Ein schlauer Geist

und ist wie ich

nicht von großer Statur


pathetisch


Sei gegrüßt

mein Alpenfürst


Der GUMMIKÖNIG schaut verwirrt, fängt sich aber schnell wieder.


GUMMIKÖNIG:

Ebenfalls

Ebenfalls


zur Seite


Diese Provinzler

sind schon seltsame Menschen

Nicht dass es ausreicht

halsbrecherische Kurven zu bauen

Nein

im Kopf stimmt es bei ihnen auch nicht

Und ich habe wohl

ein ganz besonderes Exemplar erwischt

Es scheint

heute ist nicht mein Tag

Aber ein Versuch ist es wert


überfreundlich


Guter Mann

wenn ich mich vorstellen darf?


HANSI(unterbricht):

Nicht nötig

nicht nötig

Ich weiß längst

wer Sie sind


Er steigt vom Misthaufen herunter.


GUMMIKÖNIG(zur Seite):

Möchte nur mal wissen

woher er mich kennt

bin doch noch nie

in dieser gottverdammten Gegend gewesen


Er lächelt HANSI an


Einen stattlichen Hof haben Sie da

Die Schweinezucht

ein sicheres Geschäft


HANSI:

Ja ja

Gefressen und geschissen wird immer


beide lachen


GUMMIKÖNIG:

Wundern Sie sich nicht

über meinen Auftritt

aber diese Gegend


HANSI(unterbricht):

Aber i’wo

Wenn ich ehrlich bin

habe ich Ihren Besuch erwartet


Der GUMMIKÖNIG schaut sich misstrauisch um.


GUMMIKÖNIG(zur Seite):

Ob ich gar schon in der Zeitung stehe?

Oder die Gendarmerie mich sucht?


freundlich


Nun das ist schön

drum wollen wir auch gleich

zur Sache kommen

Vielleicht hätten Sie die Güte

mein Gefährt aus dem Stall zu holen

unterdessen werde ich mir die Hände waschen

Was ich Ihnen dann zeigen werde

wird Ihnen den Atem verschlagen


HANSI eilt in den Stall. Der GUMMIKÖNIG geht zur Tränke um sich die Hände zu waschen.


GUMMIKÖNIG:

Der Kunde

er darf nie zur Ruhe kommen


dabei wäscht er sich die Hände


Wie der Fisch an der Angel

Immer in Bewegung

damit er müde wird

Immer schön zappeln lassen


HANSI schiebt ein Motorrad mit Beiwagen aus dem Stall. Der Beiwagen ist übervoll mit Gasmasken.


HANSI:(murmelnd)

Der Alpenkönig

er geht mit der Zeit

Die Kleidung dient der Tarnung

sicherlich will er mich auf die Probe stellen


Er schiebt das Motorrad zur Tränke.


GUMMIKÖNIG:

Da staunen Sie was?

Jede Maske von bester Qualität

und fast neuwertig


HANSI kratzt sich am Kopf.


HANSI:

Nun für’s Ausmisten könnt' ich schon eine gebrauchen

Wenn Krieg wäre

könnte man ein gutes Geschäft damit machen


GUMMIKÖNIG:

Sie sind ja schlauer

als ich dachte

ein richtiger Geschäftsmann

ein Ökonom


HANSI:

Was bitte?


GUMMIKÖNIG:

Setzen wir uns doch


Sie setzen sich auf eine Bank, die neben der Tränke steht.

Der GUMMIKÖNIG holt ein silbernes Fläschchen aus seiner Tasche, öffnet es und reicht es HANSI.


GUMMIKÖNIG:

Ein scharfer Tropfen

aber er schärft die Sinne

und den Geist dazu


HANSI nickt und nimmt gleich noch einen Schluck. Der GUMMIKÖNIG rutscht nah an ihn heran.


GUMMIKÖNIG:

Weißt du Bauer

man muss das Leben

nur von der guten Seite her sehen

dann klappt alles

Und wenn man das Leben von der guten Seite her sieht

dann sind auch alle Dinge des Lebens nützlich

und vor allem verwendbar

Aus allem kann man ein Geschäft machen

wenn man nur will

Aber wem sage ich das?

Das weißt du ja selber

Es ist wie bei einer Sauschlachtung

da kannst du ja auch alles verwenden

von den Borsten bis zum Schweinezeh

einfach alles

Und so habe ich mir als der Krieg vorbei war

und alle gesagt haben

wir sind am Ende

nur weil wir diesen gottverdammten Krieg verloren haben

gedacht


Er kratzt sich am Kopf


Nun ich will es kurz machen

Alle scheinbar unnützen Dinge

die so ein verlorener Krieg hinterlässt

habe ich in meinen Besitz gebracht

Soldatenhelme

Kampfanzüge

und zu guter Letzt

diese Gasmasken

Ich kann getrost von mir behaupten

dass ich in diesen Dingen

ein Monopolist bin


HANSI(erstaunt):

Aha

ein Monopolist


GUMMIKÖNIG:

Und ein cleverer dazu

Die Helme

habe ich den Schmiedebetrieben verkauft

die machen jetzt aus alten unnützen Soldatenhelmen

nützliche Kochtöpfe und Siebe

Die Kampfanzüge habe ich gleich mitverkauft

sie dienen den Arbeitern als Arbeitskleidung

Aber das Beste kommt erst noch

Du wirst dich sicherlich fragen

was das alles mit den alten Gasmasken zu tun hat?

Da wirst du staunen


Er nimmt eine Gasmaske, holt ein Messer aus der Tasche und schneidet die untere Hälfte der Maske ab, so dass nur noch eine Brille übrig bleibt.


Was fehlt

habe ich mir gedacht

dem Schmied

wenn er aus alten unnützen Soldatenhelmen

nützliche neue Kochtöpfe herstellt

wo doch bei dieser nicht ganz ungefährlichen Arbeit

Funken sprühen

Na?

Eine Schutzbrille

Hier

setz sie mal auf


HANSI setzt sich die Brille auf.


HANSI(durch die Nase):

Wirklich eine gute Idee

Eine wirklich nützliche Erfindung

Aber wieso

willst du sie verkaufen

wo es sich doch um so eine wahrlich

nützliche Erfindung handelt?


GUMMIKÖNIG:

Nun ich bin des Wanderns müde

Und wie du siehst

auch nicht mehr der Jüngste

Schlag ein

und du bist von nun an ein Monopolist

Vom Monopolisten ist es nicht mehr weit

bis zum Millionär


zur Seite


Wer’s glaubt wird selig




Aus urheberrechtlichen Gründen gibt es an dieser Stelle kein Kurzexposé. Interessenten können es aber anfordern.

Alle Rechte  bei Johannes Wierz

Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch

Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen Vortrags, der Verfilmung

und Übertragung durch Rundfunk, Fernsehen und andere Medien,

auch einzelner Abschnitte.

Das Recht der Aufführung oder Sendung ist nur von Johannes Wierz zu erwerben.

Den Bühnen und Vereinen gegenüber als Manuskript gedruckt.

_____________________________________________________________________________________________________________________________

Webdesign & Copyright

2018

by Johannes Wierz

Kontakt  Kontakt.htmlKontakt.htmlshapeimage_2_link_0
     Impressumfttp://johanneswierz.homepage.t-online.de/home/Impressum2017.htmlImpressum.htmlshapeimage_3_link_0