Newsletter       Über mich       Romane       Theaterstücke       Lyrik       Film       Kontakt       Impressum

Piefke

 

   . Piefke, ein deutscher Metzgermeister, der in eine Wiener Fleischerei hineingeheiratet und nach dem Tod des Schwiegervaters den Betrieb übernommen hat, bereitet sich auf den Ball der Fleischerinnung vor. Dort möchte er dem Minister und dem Präsidenten der Innung eine neue Maschine vorstellen. Obwohl Piefke schon sein halbes Leben in Wien wohnt, fremdelt er immer noch mit den Menschen und ihren Gewohnheiten. Er fühlt sich allein und ausgegrenzt. Der heutige Abend soll ihm die Anerkennung geben, die er seit Jahren verdient hat.

Naturgemäß kommt alles ganz anders und so präsentiert Piefke eine gewaltige Maschine, die aus allem Wurst herstellen und in Dosen abfüllen kann.

Das Stück spielt in Wien






PERSON:


PIEFKE, Metzgermeister aus Deutschland                                                   



IM LADEN




1.


Ein weiß gekachelter Raum.

PIEFKE trägt eine weiße Hose und ein weißes Hemd.


PIEFKE:

Ich habe die Blutwurst

nach Wien geholt

die Blutwurst und die Leberwurst

Ganz Österreich

habe ich meine Wurst geschenkt

Vor mir

gab es doch überhaupt

keine Wurst

in Wien

Geschweige denn

in Österreich

Würstl

das ja

Würstl

das können sie sagen

Würstl

und Würstlstand

zu mehr

hat es nicht gelangt

Würstl

Würstl

genauso

sehen sie aus

und sie schmecken auch so

Würstl

Wurst heißt das

WURST

W

U

R

S

T

WURST

Für alle

zum Mitschreiben

Wurst

Wurst

und nochmals

Wurst

Würstl

Armes Würstl

ja

da wird ein Schuh draus

Würstlstand

dieses ganze Getue

um eine Bude

Richtig stolz

sind sie

auf den Würstlstand

nur weil er mehr

als drei Sorten Würstl

anbietet

Würstl eben

und keine Wurst

Hier heißt

es ja auch nicht Metzger

sondern Fleischhauer

Und genauso

ist es denn ja auch

Wie die Bestien

reißen sie

am Fleisch

zerstören jede

noch so kleine Faser

Mehr als einen Brei

können sie nicht herstellen

und den

zwängen sie dann

in die Därme

geschlachteter Kreaturen

bis zum Schluss

Tierquälerei

Wer Würstl

sagt

und meint

ist ein Sadist

Ich weiß

ich weiß

laut darf ich das

nicht sagen

Schon gar nicht hier

in dieser Stadt

in der

heiligen Würstl Stadt

In der Hauptstadt

des Würstl

wird man für so etwas

zu selbigen verarbeitet

Es heißt

Wurst

und nicht

Würstl

WURST

W

U

R

S

T

WURST

Es heißt ja auch nicht

Kriegl

sondern

Krieg

Ich

habe die Wurst

nach Wien geholt

und sonst niemand

Hans

Wurstkönig

die Majestät

bin ich

Wurst

das heißt

Sinnlichkeit

Zur Herstellung

einer Wurst

die den Namen

auch verdient

muss man alle Sinne

beisammen haben

Sinne

und Sinnlichkeit

das liegt eng zusammen

Das kennt

der Fleischhauer nicht

Der zerkleinert alles

mischt es zusammen

und füllt es

in die Arschlöcher

dieser Welt

Nein

nein

das ist nicht von mir

Freud

das große Kind

dieser Stadt

hat das schon

in seinem Spielzimmer festgestellt

Der österreichische Fleischhauer

ist analfixiert

Darum bringt er

außer

einem Würstl

auch nichts zustande

Wahrscheinlich

hat er

die Mutter

als Endlosschleife im Ohr

Bub

mach dein Würstl

Bub

mach dein Würstl


PIEFKE biegt sich vor Lachen und verfällt in einen Hustenanfall.


PIEFKE:

Jetzt

wäre ich fast

am Wiener Würstl

erstickt

so weit

kommt es noch

Alle Kriege

in den letzten hundert Jahren

ach was sage ich

zweihundert Jahren

habt ihr verloren

Darüber

würde ich mal nachdenken

Mit einem Würstl

ist kein Staat

zu machen

geschweige denn

ein Krieg zu gewinnen

Selbst euer Anstreicher

aus Braunau

hat diese KOST

schlichtweg

abgelehnt


Würstl


PIEFKE lacht.


Würstl


PIEFKE lacht und schaut sich um.


So

sieht ein Meisterbetrieb aus

Bei mir

kann man sogar

von der Decke essen

Tip Top

das ganze Geschäft

von der Kühlkammer

bis zum Laden

Eine Bruchbude

ist das gewesen

als ich es

für teures Geld erworben habe

Übers Ohr

haben sie mich gehauen

Gedacht

mit einem Deutschen

kann man es ja machen

Von Anfang an

haben sie mir Steine

in den Weg gelegt

und als Krönung

mir diese Bruchbude

angedreht

Braun sind die Kacheln gewesen

tief braun

Aus Spaß

habe ich noch gefragt

ob hier früher die Gauleitung

ihren Sitz gehabt hätte

Aber diesen Witz

haben sie nicht verstanden

Sie nehmen überhaupt nichts auf

was von Außen kommt

Das Fremde

betrachten sie gar

als Bedrohung

Man muss sich das

einmal vorstellen

ein einfacher

rechtsschaffender Metzger

aus Deutschland

eine Bedrohung

für die ganze Stadt

Ganz Wien

hat gezittert

Dass ich nicht lache


Er lacht aufgesetzt.


Das einzige

was zu zittern hätte

ist das Würstl

denn dem Würstl

habe ich den Kampf geschworen


PIEFKE hebt die Faust zum Gruß.



2.


PIEFKE steht vor dem Wandspiegel neben der Tür und versucht sich eine weiße  Fliege zu binden.


PIEFKE:

Der Liebe wegen

nach Wien

Gibt es sonst einen Grund

in diese Stadt zu kommen?

Man braucht sich ja nur

die Gesichter da draußen

anzuschauen

dann weiß man sofort

Freiwillig ist niemand hier

Und die

die es wirklich schaffen

der Stadt

den Rücken zu kehren

sind wie vom Erdboden verschluckt

Man hat nie mehr

von ihnen gehört

Da ist doch was faul

wenn man mich fragt

Aber

mich fragt niemand

Da verschwinden

reihenweise

die Menschen

aber niemanden

interessiert das

Wahrscheinlich

bin ich der einzige

in dieser Millionenstadt

der sich diese Frage stellt

Millionenstadt

dass ich nicht lache

Millionen Vermisste

das ja

Es hat in Wuppertal

mal einen Metzger gegeben

der hat Wandergesellen

zu Pökelfleisch

verarbeitet

und in der Nachbarschaft

verschenkt

Der Mann war beliebt

Da konnte man hinkommen

wo man wollte

Das waren die Hungerjahre

nach dem 1. Weltkrieg

da sehnte sich der Mensch

nach was zu beißen

Ich mache

das beste Pökelfleisch

der Stadt

Ohne mich

wüssten sie hier gar nicht

was richtiges pökeln heißt

Wer beim Salz spart

hat schon verloren

Und hier sparen sie sogar am Fleisch

Ich sage nur Würstl

Würstlstand

Nein

schaut man in die Gesichter

dieser unglücklichen Kreaturen

da wünscht man sich

einen Moses

der sie aus der Gefangenschaft

hinausführt

und wenn nur

ins Waldviertel

Es wird einen Steinbruch

oder ähnliches geben

wo die hinkommen

die sich anmaßen

nur einfach zu buchen

Ich bin der Liebe

wegen hier

Auf der Jagd

bin ich gewesen

im schönen Kärnten

Rehaugen

Rehaugen

hat sie gehabt

Mit Rehaugen

fängt es an

dann mutieren sie

zu Kälberaugen

Selbst die Schweineaugen

sind nur eine Zwischenstation

denn letztendlich

landet man immer

bei den Fischaugen

Wenn man früh morgens

wach wird

und man schaut

in Fischaugen

weiß man

dass das Leben

an einem vorbei gerauscht ist

Die lange Nase

hat es noch gemacht

das Leben

(singend)

Nanananana

Nanananana


Und schon war es weg

Den Grüßaugust

gegeben

und schon durch die Tür

Wer morgens früh

in Fischaugen blickt

sollte am besten

liegen bleiben


Schatzi

wo sind meine Manschetten?

Du weißt schon

die Weißgoldenen

die du mir

zum Firmenjubiläum

geschenkt hast

Die mit der Wurst drauf

die das Würstl schluckt


Er lacht.


Eine ganze Seite

habe ich in der Zeitung geschaltet

Erst ein australischer Künstler

ist bereit gewesen

dass zu zeichnen

was ich haben wollte

Ein österreichischer Maler

hätte sich überhaupt

nicht getraut

Eine Wurst

so groß

wie ein Walfisch

und dann

die Laich

der kleine Hering

das Würstl

das einfach

gefressen wird


Er lacht.


Aufkleber

habe ich machen lassen

Flugblätter

sowieso

Einen Zeichentrickfilm

wollte ich drehen lassen

Aber die Herren Künstler

haben nasse Füße bekommen

Die Stadt

der Fischaugen

und der Mutlosen

Komm auf die Brüstung

säuseln die Brücken

und locken

mit süßlicher Stimme

Die Stadt

kann von Brücken

gar nicht

genug bekommen

Wie die Lemminge

springen sie

in die Donau


Schatzi

Ich finde die Manschetten nicht

Du weißt schon welche


Der Liebe wegen

nach Wien

Mein Vater

wollte mich entmündigen lassen

Die Mutter

hat geweint

Warum nicht Wuppertal?

Gutes Pökelfleisch

kommt aus Wuppertal

Mutter

ich habe einen Auftrag

habe ich gesagt

eine Mission

Ich will die Wurst

in die Welt bringen

Ein Missionswerk errichten

Nicht umsonst

habe ich Orgel gelernt


Er holt hinter dem Tresen ein (Keyboard) hervor und beginnt damit Orgelmusik zu produzieren.


Halleluja

Halleluja

Wahrlich

Ich sage euch

es kommt die Wurst

die eurer Leben

verändern wird

Halleluja

Halleluja

Ich sage euch

der Weg

wird ein beschwerlicher sein

Das Krokodil

wie ihr

die Gewürzgurke nennt

wird euch den Weg weisen

Halleluja

Halleluja

Wahrlich ich sage euch

es kommt die Zeit

und mit ihr

die Wurst

die euer Leben

verändern wird

Halleluja

Halleluja


Er stellt die Orgel zurück hinter den Tresen.


Was für eine Akustik

Da kann sich der Wiener Musikverein

eine Scheibe abschneiden

Da verpufft doch

jeder Ton

an vergoldeten Säulen

und Streben

Weiße Kacheln

das ist das ganze Geheimnis

der ganze Wiener Musikverein

weiß gekachelt

Dann könnte man

von einem gelungenen Neujahrskonzert reden

aber so

Wieder nur so

eine Würstlveranstaltung

Darum liebt der Wiener

ja auch die Operette

und nicht die Oper

Wie muss sich Mahler

in dieser Stadt

der Ignoranten

gefühlt haben

Mahler

mit h

In keiner anderen Stadt

muss man das hervorheben

Wenn ich

von Mahler

rede

denken

die Würstlpanscher

ich würde den Anstreicher

den Postkartenmaler

meinen

Den Beethoven

haben sie

zu ihrem gemacht

den Gefreiten

längst zum Piefke

Hitler

klingt ja auch

fast preussisch

Hitler

Grützwurst

Schicklgruber

Würstl

Ein Schicklgruber

würde bei uns

Schinkel heißen

und für die Ewigkeit

bauen

und nicht zerstören

Das ist ohnehin

der größte Unterschied

Mit einer Mission

bin ich

nach Wien gekommen

Missionieren

wollte ich

die frohe Botschaft

verkünden

Es gibt hinter dem Würstl

eine Wurst


Er schaut nach oben


Schatz

ich finde die Manschettenknöpfe nicht

Du weißt schon welche

Der Vater

war ja

vollkommen

gegen die Verbindung

Schon bei dem Wort

Deutschland

ist er rot angelaufen

und hat Schaum gespuckt

Mich

hat er überhaupt nicht

sehen wollen

Ein Piefke

kommt mir nicht ins Haus

soll er immer

und immer wieder

gerufen haben

Irgendwann

haben es die Nachbarn

nicht mehr ausgehalten

Ein Tag

vor unserer Hochzeit

haben sie ihn geholt

und nach Steinhof gebracht

Abteilung 53

Ein kleiner Pavillon

am Rande des Parks

Man schaut direkt

auf die Jugendstilkapelle

Abteilung 53

steht auf keinem Wegweiser

selbst auf dem Plan

für die Feuerwehr

ist er nicht eingezeichnet

Ein kleines

unscheinbares Gebäude

mit einem Aufzug

der tief in die Erde geht

Einen riesigen Stollen

haben sie in den Fels getrieben

um Platz zu haben

Platz

für all diejenigen

die schon bei dem Wort

Deutschland

rot anlaufen

und Schaum spucken

In schicken Zweitbettzimmern

sind sie untergebracht

und werden den ganzen Tag

mit Kuhglocken und Volksmusik

beglückt

Tu felix austria

Nein

das können wir Deutsche

nicht sagen

ganz im Gegenteil

Der Römer

hat uns beschimpft

unsere Wälder

als stinkende Sümpfe

bezeichnet

Unsere Tradition

und vor allem

unsere Sprichwörter

nicht ernst genommen

So wie man es

in den Wald

hinein schreit

so schallt es heraus

Während

der Österreicher

die Jause

für den Römer bereitet hat

haben die Germanen

die Speere gespitzt

und die Äxte geschliffen


(mit kläglich nachgemachtem Wienerakzent)


Herr Cäsar

darf‘s noch ein kleiner Brauner sein

Bitte sehr

bitte gleich

Wir haben eine Römertorte

zum Niederknien

ach was sage ich

zum Reinsetzen

oder darf‘s

ein gallisches

Geschnetzeltes sein

I scheiß mi an

der Cäsar

auf dem Opernball

und wen hat er dabei?

Ja

wen hat er dabei

die K

die Kle

die Kleo

die Kleopa

ja

die Kleopatra

das geile Luder

aus der

Schönbrunner

Herr Cäsar

haben‘s

schon Karten

für das Neujahrskonzert


Über die Tauern

ist der Cäsar

Maut sparen

und dann in der Breite

ins Alpenvorland

So ist der Deutsche

gastfreundlich

bis auf aufs Messer

Und später

die teutonische Keule


PIEFKE betrachtet die gebundene Fliege im Spiegel.


Sitzt wie angegossen

wie das Brät

in der Wurst

Stramm

müssen die Därme sein

Stramm und aufrecht

Die deutsche Wurst

steht

Das Würstl

na ja

Es schlawinert eben


Schatz

hast du gehört?


Wie soll sie?

wie soll sie?

Ist ja gar nicht oben

Wahrscheinlich

irrt sie auf dem Gelände

von Steinhof herum

auf der Suche

nach Pavillon 53

Aber den

gibt es ja gar nicht

zumindest

offiziell nicht


Er lacht.


Aber das

wissen nur

die Piefkes



Alle Rechte  bei Johannes Wierz

Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch

Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen Vortrags, der Verfilmung

und Übertragung durch Rundfunk, Fernsehen und andere Medien,

auch einzelner Abschnitte.

Das Recht der Aufführung oder Sendung ist nur von Johannes Wierz zu erwerben.

Den Bühnen und Vereinen gegenüber als Manuskript gedruckt.

Alle Namen und Charaktere in diesem Buch

sind erfunden, und jede Ähnlichkeit

mit lebenden oder verstorbenen Personen

ist rein zufällig.

_____________________________________________________________________________________________________________________________

Webdesign & Copyright

2018

by Johannes Wierz

Kontakt  Kontakt.htmlKontakt.htmlshapeimage_2_link_0
     Impressumfttp://johanneswierz.homepage.t-online.de/home/Impressum2017.htmlImpressum.htmlshapeimage_3_link_0