Newsletter       Über mich       Romane       Theaterstücke       Lyrik       Film       Kontakt       Impressum

Stammheim

 

  Ein verurteilter Großunternehmer wird wider Erwarten zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt und verbringt die erste Nacht im Hochsicherheitstrakt von Stammheim, an dessen Bau er mit seiner Firmengruppe beteiligt gewesen ist.

  Durch die Situation der Isolation verschiebt sich schnell die Wahrnehmung des Protago-nisten bis er am Ende von der Realität eingeholt wird.

Alle Rechte  bei Johannes Wierz

Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch

Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen Vortrags, der Verfilmung

und Übertragung durch Rundfunk, Fernsehen und andere Medien,

auch einzelner Abschnitte.

Das Recht der Aufführung oder Sendung ist nur von Johannes Wierz zu erwerben.

Den Bühnen und Vereinen gegenüber als Manuskript gedruckt.






Das Stück spielt in einer Gefängniszelle im Hochsicherheitstrakt von Stammheim.


PERSON:


MANN, ein verurteilter Wirtschaftsboss





1.


Eine schwere Eisentür wird zugeschlagen.


Der MANN telefoniert.


MANN:

Irgendwie

muss ich hier herauskommen

wäre doch gelacht

Hallo

Hallo


Der MANN sitzt in der Mitte des Raumes und telefoniert mit einem großen Mobiltelefon.


Hallo

Noch nicht einmal

ein Besetztzeichen

Hallo


Er legt das Telefon beiseite.


Gut

dass meine Gruppe

nicht in diesen Mist investiert hat


Er sucht in seinem Aktenkoffer nach Papieren.


Irgendwo

muss ich sie haben

Wenn ich mich in der nächsten halben Stunde

nicht bei Frau Schmidt melde

bricht in der Firma ein Chaos aus


Er nimmt das Telefon.


Hallo

Hallo

Vielleicht

sollte ich den Anbieter wechseln


Hallo

Hallo


Er presst das Telefon fest an sein Ohr.


Scheiße verdammte

ich komme hier nicht raus


Er legt das Telefon beiseite.

Der MANN steht auf und geht zum vergitterten Fenster.


Keine Wolke am Himmel

und trotzdem funktioniert es nicht

Atmosphärische Störungen

hat der Direktor

der technischen Abteilung gesagt

Atmosphärische Störungen

im einundzwanzigsten Jahrhundert

dass ich nicht lache


Warum komme ich hier nicht heraus?


Es piept.


Auf dem Weg zum Telefon.


Ich habe es gewusst

Frau Schmidt

Sie sind ein Juwel


Er fällt über einen Stuhl.


Frau Schmidt

bleiben Sie dran

halten Sie aus


Er rafft sich auf.


Frau Schmidt

ich komme

nur Geduld


Obwohl er eine Taste drückt, piept das Telefon weiter


Frau Schmidt

hören Sie mich

Sagen Sie doch was

Frau Schmidt

bitte


Er drückt mehrere Tasten. Das Telefon hört nicht auf zu piepen.



Christel

bist du es

Christel

wenn du es bist

mach auf der Stelle

die Leitung frei

Hast du verstanden

Nein

warte

Hörst du

ruf in der Firma an

ich brauche sofort die Gebrauchsanweisung

von diesem scheiß Telefon

Hallo

bist du noch dran?


Hallo


Entnervt wirft er das Telefon auf das Bett.


Keiner kommt herein

Ich komme nicht hinaus


Er stampft mit den Füßen auf den Boden.


Was ist denn das?


Er tritt mehrere Male fest auf und klopft dann die Wände ab.


Diese Idioten

Kein Wunder

das seinerzeit

die Baufirma

Konkurs hat anmelden müssen

Diese Idioten

haben tatsächlich

Stahlbeton benutzt

Stahlbeton

auf dem Kostenvoranschlag

ja

auf der Rechnung

ja

Himmel das ist normal

Stahlbeton

so etwas

verbaut man doch nicht

Alle Welt

schreibt Stahlbeton

auf die Rechnung

bei öffentlichen Ausschreibungen

bei staatlichen Bauten

Vielleicht

zehn Prozent

von der veranschlagten Summe

verbaut man

wenn überhaupt

Und ich habe Bau-Grosse

auch noch ins Geschäft gebracht

dachte wirklich

er wäre einer von uns

Wie man sich täuschen kann

was habe ich den Minister

beknien müssen

Wahrscheinlich

ist der Pool

den ich dem Minister

gestiftet habe

auch aus Stahlbeton

Na wunderbar

Grosse

was bist du nur

für ein Versager

Schießt sich auch noch eine Kugel in den Kopf

dieser Idiot

Bringt sich wegen Schulden um

War ja auch Atheist

der Grosse

Baut hier den ganzen Kasten

aus Stahlbeton

Manche Menschen

sind wirklich

nicht zu retten


Er holt aus seiner Pfeifentasche ein wertvolles Stück heraus und stopft sie genüsslich.


Wenigstens

habe ich sein Haus

auf Madeira

aus der Konkursmasse

retten können

Der Minister

hat die Kurzurlaube

immer genossen


Er zündet ein Streichholz an. Die Flamme flackert.


Zug

Hier herrscht Zug

Ich ruiniere mir doch nicht meine Pfeifen


Das Streichholz erlischt.



2.


Auf dem Boden liegen unzählige Streichhölzer. Der MANN kniet vor einer Steckdose und fuchtelt mit seinem Pfeifenreiniger in derselben herum. Im Mund zitternd eine Zigarette.


MANN:

Kein Saft

Die Heizung

bullert vor sich hin

Die Klimaanlage

läuft auf vollen Touren

und ist nicht zu regulieren

Aber den Strom

stellen sie ab

Na wunderbar

einfach wunderbar


Umständlich versucht er das Telefon zu öffnen. Der Akku fällt heraus.

Er nimmt die Pfeifenreiniger und stellt eine Verbindung zwischen Steckdose und Akku her. Funken entstehen.

Er hält die Zigarette an die Funken und zieht kräftig.


Genau so

muss sie schmecken

die Zigarette danach

Die letzte Zigarette

vor der Exekution

Was ist das

für eine Gesellschaft

was für ein Staat

wo ein Staatsanwalt

selbst Richter

ihren Beruf

ausüben dürfen

ohne in der Partei zu sein

Da stimmt doch was nicht

Das Ganze

grenzt an Anarchie

Die Blicke

allein die neidischen Blicke

bei der Offenbarung

meines offiziellen

zu versteuernden

Jahreseinkommens

waren ja eindeutig

Befangen

das ganze Gericht

war befangen


An der alten Zigarette zündet er sich sofort eine neue an.


Um mich

klein zu kriegen

müssen die sich

schon etwas besseres

einfallen lassen

Dass ich mehr

als der Bundeskanzler verdiene

ist eine Selbstverständlichkeit

Nur für den kleinen Neider

von Staatsanwalt

nicht fassbar

Wahrscheinlich ein ganz Linker

dieser Staatsanwalt

vom Richter

erst gar nicht zu reden

Grüner

oder Kommunist

Wer heutzutage

ein öffentliches Amt

bekleidet

und nicht

einer Partei angehört

muss zwangsläufig

verdächtig sein

Vielleicht

ist ihm ein Kontakt

zur Terroristenszene nachzuweisen

oder zu einem Geheimdienst

Alles nur eine Frage

von Beziehungen

Ob Christel

den Prozess verfolgt hat?

Durfte mich ja nicht umdrehen

wegen der Journalisten

und aus taktischen Gründen

Ja

auf meinen Anwalt

kann ich mich

jederzeit verlassen


Er zündet sich an der alten Zigarette eine neue an.



Wahrscheinlich

sitzt Gerhard schon beim Justizminister

Ich habe ihm Bankvollmachten übertragen

Die Nacht werde ich überleben

Eine Nacht ist doch lächerlich

Im Grunde

hätte das Strafmaß

überhaupt nicht höher

ausfallen können

hat Gerhard gesagt

Umso höher das Strafmaß

desto besser stehen die Chancen

bei der Revision

Drei Jahre

im Grunde lächerlich

Der Verfahrensfehler

liegt klar auf der Hand

Ein politischer Prozess

mit einem politischen Urteil

Da wurde mit zweierlei Maß gemessen

Wer hat denn das Gerichtsgebäude

seinerzeit

modernisieren lassen

Das bin doch ich gewesen

Spätestens Morgen

bin ich draußen

Gerhard

wird mich hier

rausholen

allein Christel

könnte es nicht ertragen

Er weiß ja

wie nah sie

am Wasser gebaut ist


Er zündet sich mit der alten Zigarette eine neue an.


Werde ohnehin

kein Auge zutun


Eine Nacht

ist doch wirklich lächerlich






 e-book:    
 ASIN: B008Y3E3VC     

3,08 €       http://www.amazon.de/STAMMHEIM-Hamburger-St%C3%BCcke-Johannes-Wierz-ebook/dp/B008Y3E3VC/ref=tmm_kin_title_0
Taschenbuch
48 Seiten

ISBN-10: 1500210706
ISBN-13: 978-1500210700

8,00 €http://www.amazon.de/Stammheim-Theaterst%C3%BCck-Hamburger-Johannes-Wierz/dp/1500210706

_____________________________________________________________________________________________________________________________

Webdesign & Copyright

2018

by Johannes Wierz

Kontakt  Kontakt.htmlKontakt.htmlshapeimage_4_link_0
     Impressumfttp://johanneswierz.homepage.t-online.de/home/Impressum2017.htmlImpressum.htmlshapeimage_5_link_0