Newsletter       Über mich       Romane       Theaterstücke       Lyrik       Film       Kontakt       Impressum

Sternsinger

 

PERSONEN:



ERSTER in allen Bereichen zur Androgynie neigender Mensch


ZWEITER in allen Bereichen zur Androgynie neigender Mensch









Das Stück spielt in der heutigen Zeit



PROLOG


Zwei vermummte Gestalten drehen Achten. Ein Schneesturm weht ihnen ins Gesicht.

Aus dem OFF heult ein Sturm auf.


ERSTER:

Ich habe das Gefühl

wir bewegen uns im Kreis


ZWEITER:

Keine Angst

es sind Achten


ERSTER:

Im Grunde

dasselbe

Zwei Kreise

die miteinander

verbunden sind


ZWEITER:

Mathematiker?


ERSTER:

Wir brauchen einen Unterschlupf

Jetzt

wo uns der Heiland geboren wird


ZWEITER:

Dem Himmel

scheint es einen Dreck zu scheren

Zum Glück

sind die heutigen Dattel-

und Feigenbäume

winterhart


ERSTER:

Man sieht die Hand

vor Augen nicht

Was ist das?


ZWEITER:

Wo?


ERSTER:

Da


Er zeigt mit dem Finger nach oben.


ZWEITER:

Und?


ERSTER:

Vielleicht

sollten wir dem Stern folgen


ZWEITER:

So hell

leuchtet kein Stern

Es wird ein Satellit sein


ERSTER:

Wir können

es ja auf einen Versuch ankommen lassen

Immerhin

gibt es da

diese Prophezeiung

ZWEITER:

Prophezeiung

hin oder her

Wer glaubt denn

an so was?

Alte Weiber


ERSTER (unterbricht):

Und Jungfrauen


Beide lachen.


ZWEITER:

Ich glaube da

vorne ist was


ERSTER:

Wo?


ZWEITER:

Da


ERSTER:

Ein Zelt

Das ist unsere Rettung


ZWEITER:

Ich meinte

da


ERSTER:

Tiere

da stehen Tiere

mitten auf dem Gehweg

ZWEITER:

Das ist doch eine Kuh


ERSTER:

Eher

ein Ochse


ZWEITER:

Na klar

und das andere

ist ein Esel

wie in der Prophezeiung


ERSTER:

Unsinn

Das ist ein Bär

und der andere ein Bulle

Wir sind an der Börse gelandet


ZWEITER:

Unsinn

das ist ein Esel

ein dicker Esel eben

Vielleicht

ist er schwanger

und gebärt auch ein Baby


ERSTER:

Erstens

ist der Esel

ein er

und zweitens

gebärt ein Esel

kein Kind

sondern

ein Fohlen


ZWEITER:

Davon steht nichts

in der Prophezeiung


ERSTER:

Das Zelt

steht offen

Es scheint leer


ZWEITER:

An diesen Tagen

ist jeder bei seiner Familie


ERSTER:

Occupy-Bewegung

Attac

Und diese komischen Masken

Ich kenn

mich nicht mehr aus


ZWEITER:

Hauptsache

wir haben ein Dach

über dem Kopf

Ist das Kind

erst einmal da

wird es die Welt

verändern


ERSTER:

Das befürchte ich auch

ZWEITER:

Wir sollten die Rollen tauschen


Der Schneesturm lässt die beiden verschwinden.


1. SZENE: SCHWARZ - WEISS


Eine Tür wird zugeschlagen.

Zwei Könige stehen auf der Bühne, der ERSTE schwarz, der ZWEITE weiß geschminkt. Der ERSTE hält an einem Stil den Stern in der Hand, in der anderen einen Koffer, der ZWEITE schleppt zwei Koffer.


ERSTER:

Wieder nichts


ZWEITER:

Hast du

etwas anderes erwartet?


ERSTER:

Knapp

war es schon


ZWEITER:

Was heißt

hier knapp?

Die Tür

haben sie uns

vor der Nase

zugeschlagen


ERSTER:

Ich habe

ihre Augen gesehen

Müde

traurige Augen



ZWEITER:

Nichts

hast du gesehen

Einen Spalt nur

war die Tür offen

Die Kette

am Schloss


ERSTER:

Gefangen

im eigenen Ich

Genau so

haben die Augen

ausgesehen


ZWEITER:

Da war nichts zu sehen

ging

alles viel zu schnell


ERSTER:

Ich habe die Traurigkeit

gesehen

Diese Leere

diese Müdigkeit

Das ist kein

Zuckerschlecken

Da hat einer

lange

auf den Stern

gewartet


ZWEITER:

Die Tür

haben sie uns

zugeschlagen


ERSTER:

Immerhin sind wir es

die die frohe Botschaft bringen


ZWEITER:

Da bin ich mir

nicht so sicher


ERSTER:

Vom Himmel hoch

da komm ich her


ZWEITER:

Falscher Text


ERSTER (singt):

Wir kommen daher aus dem Morgenland


ZWEITER (unterbricht):

Und das ist unser Problem


ERSTER:

Wo sollen wir sonst her kommen?


ZWEITER:

Na von hier

Die Frohe Botschaft

von Nachbar zu Nachbar

Das wollen die Leute hören

Morgenland

dass klingt nach

arabischem Frühling

nach politischer Verfolgung

nach Bürgerkrieg

nach Flucht

nach riesigen Flüchtlingslagern

nach Flüchtlingsstrom


ERSTER:

Du meinst

wir sind hier

nicht erwünscht?


ZWEITER:

Doch doch

Als Erntehelfer

oder Scheißewegräumer

Giftspritzer

und Entsorger


ERSTER:

Also

brauchen sie uns


ZWEITER:

Das

würden sie nie zugeben

Es irritiert sie

wenn unsereins

Arzt oder Jurist wird

Sie empfinden das

als Undankbar


ERSTER:

Aber

sie profitieren

doch davon

Wir beleben

Handel

und Wirtschaft

Wissenschaft

und

Kunst


ZWEITER:

Ich sage nur

Morgenland

Das heißt

Beschneidung

Burka

Klitorisverstümmelung

Zwangsheirat

Hände ab

Kopf ab


ERSTER:

Sie halten uns

für die Speerspitze?


ZWEITER (lachend):

Nein

für die

die ihnen

die Luft rauben

Ihnen die Haare

vom Kopf fressen

Sie haben Angst

nennen es

Überfremdung

Die gleichen Leute

die hier

die Mauer abgebaut haben

bauen sie

wo anders wieder auf


ERSTER:

Ich bin gerne hier

Wir haben eine Botschaft


ZWEITER:

Welche?


ERSTER:

Ja

das jeder

hier herkommen kann


Der ZWEITER kann sich vor Lachen nicht mehr einkriegen.


ZWEITER:

Wegstecken

werden sie uns nicht

Sie haben zuviel

mit den Grenzen zu tun

Tag für Tag

werden die Mauern höher

mit rasierscharfem Stacheldraht obenauf


ERSTER:

Wir tragen Turban

und einer von uns

ist schwarz


ZWEITER:

Schwarz

wie die Wichse

der Springerstiefel


ERSTER (singend):

Wir kommen daher

aus dem Morgenland


ZWEITER (unterbricht):

Morgenland

ist abgebrannt

Dass wir überlebt haben

ärgert sie am meisten

Das geht nicht

mit rechten Dingen zu

bei den schrecklichen Bildern

im Fernsehen

Dass so viele

überlebt haben

Sinkt ein Flüchtlingsschiff

vor ihren Küsten

glauben sie den Zahlen nicht

halten sie für übertrieben

Kommen wir ins Land

misstrauen sie den Zahlen

halten sie für untertrieben


ERSTER:

Das ergibt überhaupt keinen Sinn


ZWEITER:

Doch doch

Wir sind ohnehin

unglaubwürdig geworden


ERSTER:

Nur

weil sie uns die Tür

vor der Nase zuschlagen?


ZWEITER:

Schau uns doch mal an


ERSTER:

Was denn?

Was denn?


ZWEITER:

Wir sind unglaubwürdig geworden


ERSTER:

Unsinn

Die Zeit ist eine andere


ZWEITER:

Hallo?

Unsere Geschäftsgrundlage

stimmt nicht mehr


ERSTER:

Wir hätten nicht so früh

aufbrechen sollen


ZWEITER:

Na?

Fällt dir immer noch nichts auf?


Er beginnt laut zu zählen.


Eins

Zwei


Verstehst du?

Eins

zwei


Der ERSTE schaut den ZWEITEN ratlos an.


Fällt dir nichts auf?


ERSTER:

Ich bin der schwarze König

Du bist der weiße König


ZWEITER:

Und?


ERSTER:

Und?

Und?

Du gehst mir auf den Nerven

mit deinem Und?


Voller Wut stellt er die Koffer ab. Er öffnet sich. Aus ihm entweicht eine Gummipuppe, die sich langsam selbst aufbläst. Die Sexpuppe trägt das Gewand eines Scheichs.


ZWEITER:

Es fehlt der dritte König

Weil es heißt

Heilige drei Könige

und nicht zwei heilige drei Könige

Ach was rede ich

zwei heilige Könige


ERSTER:

Was redest du?

Wir sind doch zu dritt!


Voller Stolz zeigt er auf die Puppe mit dem offenen Mund, die ein Beduinengewand und eine Krone trägt.


ZWEITER:

Bei dem Anblick

hetzen sie uns

die Hunde auf den Hals


ERSTER:

Ich kann gut mit Tieren


ZWEITER:

Oder sie rufen die Polizei

und die wollen Papiere sehen

gültige Papiere

waschechte Papiere


ERSTER:

Mein Gott


ZWEITER:

Das könnte dir so passen


Er setzt sich auf den zweiten Koffer, der verschlossen ist.



ERSTER:

Vielleicht

sollten wir den Schwarzen ganz weglassen

In den Niederlanden

diskutieren sie

über die Abschaffung

des swarten Piets


ZWEITER:

Wer?


ERSTER:

Der swarte Piet

der schwarze Peter

ist in den Niederlanden

der Assistent des Nikolaus

des Heilgen St. Nikolaus


ZWEITER:

Das ändert nichts

Den Negerkuss

schaffen sie ab

aber die Schwarzarbeit bleibt

So ist das

es lebe das Zigeunerschnitzel

und der lustige Bosnierteller

Und wenn es auf dem Balkan

ums große Abschlachten geht

schauen wir weg


ERSTER:

Ich meine ja nur

Wir können das Morgenland

doch einfach streichen

ZWEITER:

Wir können uns das ganze Gesinge

schenken

So weit kommen wir gar nicht


ERSTER:

Ich könnte einen Fuß

in die Tür stellen

oder den Stern nehmen


ZWEITER:

Die Gummipuppe

könnte uns rausreißen

Liebe zu dritt

und das am Vormittag

Haben die Schwarzen

nicht riesige Prügel


ERSTER:

Es lebe das Vorurteil

Zudem finde ich unseren

dritten König

sehr symbolträchtig

Er schwebt über allem

ist aus Plastik

und dadurch

langlebig


ZWEITER:

Langlebig

langlebig

Man merkt

sofort

das Goethe Institut

das will keiner hören

Klare Botschaften

sind angesagt

vor allem

am Vormittag


ERSTER:

Wir haben eine Botschaft

und sind nicht Bestandteile

einer Seifenoper


ZWEITER:

Eine Botschaft

eine Botschaft

wie sich das anhört

Da ziehen

drei durchgeknallte Könige

durch die Gegend

wahrscheinlich zugekifft

um den König der Könige

zu huldigen

Dass er geboren wurde

hat ihnen ein Stern verraten

der ihnen auch den Weg weist

Wie krank ist das denn?

Aber das Beste

kommt ja erst noch

Da kommen die drei Fürsten

aus dem Morgenland

huldigen einem Neugeborenen

in dem sie ihn

mit Reichtümern

voll scheißen

und als Dankeschön

kommen ein paar hundert Jahre später

die Kreuzritter

und metzeln alles nieder


ERSTER:

Ich glaube

die Leute spüren

deine negativen Schwingungen

Deshalb

schlagen sie die Tür zu

Wahrscheinlich

wissen sie noch nicht einmal warum

Eiskalt

wird sie sein

die Welle

Vielleicht denken sie auch

es ist der Sensenmann

Auf jeden Fall

fröstelt ihnen

und schmeißen

aus Schutz

die Tür zu


ZWEITER:

Es fröstelt ihnen

es fröstelt

Es ist deine Sprache

die sie nicht wollen

Und natürlich die Botschaft

Die Leute

wollen positive Nachrichten

Alles wird gut

Das ist es

Alles wird gut

ERSTER:

Alles wird gut

alles wird gut

Was ist das für eine Nachricht?

Da geht es doch um mehr

Die drei

stehen für den Aufbruch

für Veränderung

Da machen sich drei Könige auf


ZWEITER (unterbricht):

Eben

wahrscheinlich

damals schon

emigriert

Flüchtlinge

Zuhause

haben sie die drei

vor die Tür gesetzt

so

wird ein Schuh draus

Keiner wollte die mehr

Ein Tritt in den Arsch

und tschüss


ERSTER:

Sie wollten dem Kinde huldigen

Weihrauch

Myrrhe

und Gold für wahr

und dann sind sie

wieder zurück



ZWEITER:

Hast du jemals

von den Frauen

Eltern

oder Kindern

der Heiligen Drei Könige

gehört?

Ich nicht


ERSTER:

Oft sind jene Menschen

die der Gegenwart

weit voraus sind

sehr einsam

und allein


ZWEITER:

Naturgemäß

sind sie das

Sie leben

ja nicht

im Hier und Jetzt


ERSTER:

Der Stern

steht für eine Vision


ZWEITER:

Gibt es im Deutschen

nicht so einen Spruch

Wie ging er gleich

Wie ging er gleich


Ich hab's

Er hat die Lampe an

Die einen

folgen einem Stern

und die anderen

haben die Lampe an


ERSTER:

Sie haben

ihr Leben

der Vision

der Utopie

geopfert

Das Leben

auf dem Altar

einer neuen Zeit

geopfert

und auf alles verzichtet

Auf Frau

auf Kinder

Die Eltern

werden sie verstoßen haben


ZWEITER:

Da bringst du was

durcheinander


ERSTER:

Ich weiß

was du sagen willst

man kann aber auch

mit einer Idee

ein Königreich erschaffen



ZWEITER:

Und warum

sind sie nicht zurückgekehrt?

Es verliert sich jede Spur

Sie werden sich abgesetzt haben

Dem Kind

kurz das Geld

und die Gewürze gezeigt

und dann ab

durch die Stalltür

wahrscheinlich haben sie

Ochs und Esel

noch mitgenommen

oder direkt

vor Ort verzehrt

Die müssen einen Hunger

gehabt haben


ERSTER:

Hat Ben Hur

sie nicht in der Wüste

an einem Brunnen getroffen?


ZWEITER:

Ben Hur

Ben Hur

Der hat ja auch den Erlöser

das Kreuz getragen

Johannes den Täufer

kennen gelernt

und ist

überhaupt nicht gealtert

Märchen und Legenden


ERSTER:

Gerade zu dieser Jahreszeit

braucht der Mensch

eine Hoffnung

ein Licht


ZWEITER:

Der Ben Hur Schauspieler

war Sprecher

der Waffenlobbyisten

in den USA

Halleluja


Er klingelt an einer Tür.



Alle Rechte  bei Johannes Wierz

Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch

Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen Vortrags, der Verfilmung

und Übertragung durch Rundfunk, Fernsehen und andere Medien,

auch einzelner Abschnitte.

Das Recht der Aufführung oder Sendung ist nur von Johannes Wierz zu erwerben.

Den Bühnen und Vereinen gegenüber als Manuskript gedruckt.

 Taschenbuch 88 Seiten

 ISBN-10: 1517573394
 ISBN-13: 978-1517573393

 8,00 €        http://www.amazon.de/Sternsinger-Johannes-Wierz/dp/1517573394/ref=sr_1_9?s=books&ie=UTF8&qid=1447952377&sr=1-9
 e-book:    
 ASIN: B01867IDCU          

 3,56 €http://www.amazon.de/Sternsinger-Theaterst%C3%BCck-Johannes-Wierz-ebook/dp/B01867IDCU/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1447952269&sr=1-1&keywords=ASIN%3A+B01867IDCU

_____________________________________________________________________________________________________________________________

Webdesign & Copyright

2018

by Johannes Wierz

Kontakt  Kontakt.htmlKontakt.htmlshapeimage_3_link_0
     Impressumfttp://johanneswierz.homepage.t-online.de/home/Impressum2017.htmlImpressum.htmlshapeimage_4_link_0

Zwei zur androgynie neigende Menschen, deren Aussehen gleichzeitig farbig, farblos und alterslos ist, gehen von Haus zu Haus.

Als Sternsinger wollen sie die frohe Botschaft verkünden. Dabei schlüpfen sie immer wieder in die Rolle des anderen.

So trifft jedes Vorurteil über Hautfarbe, Rasse und Geschlecht letztendlich sich selbst.